naturnaher Kindergarten Babenhausen

Umsetzung des Naturkindergartens

Wir bieten Geborgenheit

im Wald, auf Wiesen am Jugendzeltplatz, Bach und im Weiherstüble.

Ein ausgewogenes Verhältnis von Drinnen und Draußen

Darauf legen wir enormen Wert !

bayerischer Bildungsplan

Wir arbeiten nach dem bayerischen Bildungsplan.

Bedürfnisse der Kinder

Wir orientieren uns bei unserer Planung nach den Ideen und Bedürfnissen der Kinder.

Wir feiern Kirchenfeste

und vermitteln christliche und ethische Werte.

Entwicklung fördern

Wir unterstützen die Kinder bei Ihrer Entwicklung zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten.

Umgebung nutzen

Die Waldumgebung bietet gute Möglichkeiten für Kinder mit motorischen Störungen, Störungen im Bereich der Sinneswahrnehmung, allgemeine Entwicklungsverzögerung, Verhaltensauffälligkeit, Kontaktstörung und Hyperaktivität.

„Lerne die Schönheit des Augeblicks zu geniessen, den Flug eines Vogels, das Brausen des Windes, das Plätschern einer Quelle, den geheimnisvollen Halbschatten des Unterholzes.
Werde wie ein Kind mit seinem Staunen über alle Dinge, und die Zeit wird stillstehen. Dann wirst Du die ganze Welt mit deinem eigenen Körper erfahren.“

– Suvate, Dog Soldier –

Was tun wir im Wald und drum herum?

Erleben in der Natur.

Im Vordergrund steht das tägliche Erleben in der Natur. Die Schönheit und Vielfalt der Natur zu erleben, mit allen Facetten. Auf den Wiesen Rund um den Kindergarten wird gespielt und getobt.

Ökologische Zusammenhänge

Ökologische Zusammenhänge kennen- und schützen lernen. Die Kinder sind Gast im Wald und in der Natur, sie lehren uns unsere Sinne zu schulen, Stille zu hören, zu fühlen, zu schmecken, zu riechen und das Schöne zu sehen. Rücksichtnahme und Wertschätzung gegenüber Kleinigkeiten und der Schöpfung erlernen.

Fördern eigener Fähigkeiten

Ausdauer, motorische Fähigkeiten, Kraft, Selbständigkeit, soziale Fähigkeiten fördern. Sowie Stärkung des Immunsystems durch den täglichen Aufenthalt in der Natur.

Häufige Fragen unserer Eltern

Bringzeiten:

Die Kinder sollen bis um 9.00 Uhr im Kindergarten sein.

Eingewöhnung:

Gerade diese Zeit des Abschiedes werden wir so schön wie möglich gestalten.

Mittagessen:

Wir bereiten an den Waldtagen zusammen mit den Kindern ein regionales, einfaches und schmackhaftes Mittagessen zu. Unser Lieferant ist der örtliche Biosupermarkt „biokuma“.
An den „Drinnentagen“ bedienen sich die Kinder an unserem kleinen Buffet.

Frühstück:

Wir machen eine gemeinsame Brotzeit im Wald oder im Kindergarten

Öffnungszeiten:

Mo. – Do.: 7.45 Uhr bis 14.00 Uhr
Fr.: 7.45 Uhr bis 13.00 Uhr

Personal:

Karin Fürst-Müller, Tatiana Dellner, Rosi Langer

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf

4 + 8 =

Ein ganz normaler Tag im Naturkindergarten

  • Alle Kinder kommen bis 9.00 Uhr in unser Kinderhaus am Waldweiher.
  • Bis 9.00 bereiten wir gemeinsam schon die ersten Zutaten für unser Essen um 12 Uhr vor – Freispielzeit im Weiherhaus.
  • Sind alle Kinder da, spazieren wir gemeinsam in den Wald. Nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“ werden wir immer andere Wege zu unserem Waldlager suchen und erforschen.
  • An unserem Lager angekommen beginnt nach verschiedenen Themengebieten ein abwechslungsreiches Kindergartenprogramm nach dem bayerischen Bildungsplan. Die Abwechslungsreiche Umgebung hilft uns dabei unser Jahresthema spielerisch zu erarbeiten.
  • Um kurz vor 12 Uhr machen wir uns langsam auf den Rückweg in unseren Kindergarten am Waldweiher, wo wir gemeinsam ein kleines Buffet vorbereiten und essen. Danach folgt eine Ruhephase und gemeinsames Spielen.